fcg_logo
Ihr Anliegen
postsozial

Dietmar Brückl

Mitglied im Personalausschuss Post AG OÖ.

+43 (0) 664 / 624 1541

Wir kümmern uns schnell, unbürokratisch und effizient um Ihre Anliegen!

...mehr erfahren

Wir für EUCH!
fcgpost Zur FCG-Post Bundesfraktion

...mehr erfahren

post.sozial
postsozial Hier erfahren Sie alles über günstige Urlaubsmöglichkeiten, finanzielle Unterstützungen, diverse Kulturangebote und Ferienhits für Postlerkinder.

...mehr erfahren

Dietmar Brückl mit FCG Bundesvorsitzenden Manfed Wiedner und VPA Vorsitzenden Erich Ettinger in Wels!

GEMEINSAM.NEUE WEGE GEHEN. Ist das Motto der Christgewerkschafter. Manfred Wiedner war überrascht über die doch relativ gute Stimmung in der Zustellbasis Wels und dies obwohl gerade in Wels die Mitbesorgungen alltäglich sind. Es sind auch hier die Christgewerkschafter die ganz besonders immer wieder um Personal bemüht sind und so oft mehr als 15 Springer in Wels arbeiten. Das Personalproblem scheint hier aber nur mittelfristig in den Griff zu bekommen zu sein. Dass es nach mehr als 15 Jahren minus,  endlich zu Zustellsystemisierungen von Zeit kommt, wird ebenfalls sehr positiv aufgenommen und ist letztendlich der Klage der FCG gegen das Systemisierungsberechnungsmodell TPS geschuldet.

Die Stimmung war auch deshalb so gut, weil gerade die Aussendung FACT von Koll. Wiedner angekommen war und unter dem Titel „Wir bringen Geld“ die vielen von uns erreichten finanziellen Verbesserungen besprochen werden konnten. Dass, das neue Paketzustellfahrrad (siehe Foto) auch noch mit CO2 neutral beworben wird, ist anlässlich der Menschenkraft mit der es betrieben werden soll makaber. Es erinnert schon eher an eine Rikscha in Indien.

In den Postfilialen in Wels war natürlich auch die Verunsicherung groß wie es mit den Finanzberatern weitergehen würde. Die bereits zurückgegebenen Finanzberater sind zwar über die Behandlung durch das Management auf Schloss Pichlarn wirklich positiv überrascht, aber ein Kollege aus der Steiermark hat ganz treffend angemerkt, er habe sich mehr wie auf Gut Aiderbichl gefühlt, wo man letztendlich zu Tode gestreichelt wird.

Mittlerweile macht sich auch die Angst breit, dass neben den Finanzberatern natürlich auch viele Filialmitarbeiter in Zukunft aufgrund der fehlenden Transaktionen betroffen sein werden breit. Es wird ganz vom neuen Partner abhängen ob mehr Filialmitarbeiter oder Finanzberater betroffen sein werden.

Aufsichtsrat dazu: 14. März 2018