fcg_logo

Ihr Anliegen

postsozial

Dietmar Brückl

Mitglied im Personalausschuss Post AG OÖ.

+43 (0) 664 / 624 1541

Wir kümmern uns schnell, unbürokratisch und effizient um Ihre Anliegen!

...mehr erfahren

Wir für EUCH!

fcgpost Zur FCG-Post Bundesfraktion

...mehr erfahren

post.sozial

postsozial Hier erfahren Sie alles über günstige Urlaubsmöglichkeiten, finanzielle Unterstützungen, diverse Kulturangebote und Ferienhits für Postlerkinder.

...mehr erfahren

FCG EXKLUSIV APP

Endlich ist es nun soweit.

Die FCG App ist nun verfügbar. Einfach hier downloaden (Vorzugsweise mit dem Android Smartphone.)

 

>Download

post.sozial Essensbons jetzt auch in allen Nordsee Filialen einlösen

Ab 1. August können Post Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren post.sozial Essensbons auch in allen Nordsee Filialen in ganz Österreich bezahlen.
Anspruchsberechtigte MitarbeiterInnen erhalten die nächsten Essensbons in Höhe von 44 Euro Anfang August. Diese sind dann bis Ende September gültig.

Alle Annahmestellen sowie weitere Details zu den Essensbons

finden Sie hier: >Download Vertragspartner_Essensbons_Juli17

Gehaltsverhandlungen abgeschlossen!

Gehaltserhöhung ab 1. Juli um 1,5% für alle

Löhne, Gehälter, Nebengebühren und Zulagen sowie eine

Einmalzahlung für KV-Neu Mitarbeiter von €250,–

Kindergeld für KV Neu Mitarbeiter 15,– Euro monatlich für max. 3 Kinder

5. und 6. Mai FCG Klausurtagung KV-Neu in Salzburg!

Es ist FACT, dass die vielen neuen/jungen Mitarbeiter in unserem Unternehmen ganz andere Ansichten für die Gestaltung ihrer Zukunft haben, wie etwa die Beamten für die wir altersgerechte Arbeitsplätze schaffen oder einen fairen Ausstieg sicher stellen müssen.

Daher hat der Vorsitzende der jungen FCG Post, Franz Xaver Hinterlechner alle Bundesländervertreter samt Stellvertreter zur heutigen Klausurtagung nach Salzburg geladen.

Nach besserer Absicherung für alle KV-Neu Kollegen geht es natürlich für die jungen Menschen im Besonderen um einen viel besseren Verdienst mit dem man nicht nur gut leben kann, sondern auch die Möglichkeit hat sich eine Existenz aufzubauen und eine Familie zu gründen.

Auch die längerfristigen Perspektiven in diesem Unternehmen Post werden von unseren jungen Kolleginnen und Kollegen zum Thema gemacht.

Auch der Bundesvorsitzende der FCG Manfred Wiedner und der Landesvorsitzende der FCG von Salzburg, Kurt Friedl werden diese Veranstaltung begleiten.

Über die Beschlüsse und nächsten Aktionen und Aktivitäten der jungen FCG Post werden wir selbstverständlich berichten.

Natürlich werden wir auch alle Kontaktdaten unserer jungen Mitstreiter für eine bessere Zukunft veröffentlichen.

Aus Oberösterreich hat Daniel Tumbasz aus der Zustellbasis 4060 die Klausur besucht.

Wir wollen nicht nur lange Forderungslisten, wir wollen Ergebnisse!

Denn es geht mehr! – Viel mehr!!

Frohe Ostern

Frohe Ostern wünscht Dietmar Brückl und das Team der FCG Oberösterreich

Vorsicht Falle – Arbeitnehmerveranlagung

Gewerkschaftsbeiträge, die bereits durch die Arbeitgeberin/den Arbeitgeber bei der laufenden Lohnverrechnung berücksichtigt wurden, mussten bisher beim Antrag zur Arbeitnehmerveranlagung (bzw der Einkommensteuererklärung) nicht noch einmal extra beantragt werden.
Mit der Veranlagung für das Kalenderjahr 2016 ist diesbezüglich eine Änderung eingetreten. Die Anmerkung Kennzahl 717 „Gewerkschaftsbeiträge und sonstige Beiträge zu Berufsverbänden und Interessensvertretungen ausgenommen Betriebsratsumlage“ lautet neu: „Nur auszufüllen, wenn nicht bereits durch Ihre Arbeitgeberin/Ihren Arbeitgeber in richtiger Höhe berücksichtigt.“
Das bedeutet für all jene, die neben den Gewerkschaftsbeiträgen sonstige Beiträge zu Berufsverbänden und Interessenvertretungen steuerlich geltend machen können, dass bei der Kennzahl 717 der Gesamtbetrag aller derartigen Beiträge (plus Gewerkschaftsbeiträge) auszufüllen ist. Werden – wie bisher – nur die zusätzlichen Beiträge angeführt, so führt das dazu, dass die bereits berücksichtigten Gewerkschaftsbeiträge wieder zum Einkommen dazu gerechnet und so nachversteuert werden.
Die FCG wird sich im Finanzministerium dafür einsetzen, diese Falle bei der Arbeitnehmerveranlagung zu entschärfen und eine praktikable Lösung zu finden. So könnte, was am einfachsten wäre, der frühere Status wieder hergestellt werden, allenfalls unter Einführung einer Prüfroutine, wenn die geltend gemachten Beträge ident mit den von der/vom Arbeitgeber/in abgezogenen sind, oder bei der/beim Steuerpflichtigen automatisiert nachfragen, wenn die geltend gemachten Beiträge niedriger sind, als die einbehaltenen.